Pressearchiv
25.01.2018, 16:43 Uhr
Kommunalpolitiker haben ein Herz für Pferde
 Parteiübergreifende Zusammenarbeit in der Frankfurter Kommunalpolitik kann auch ganz schnell und unbürokratisch möglich sein – das zeigt sich am Beispiel des Reitclubs von Nordheim im Stadtteil Oberrad. Der Reitclub wird von Linda von Nordheim betrieben und bietet Kindern und Jugendlichen weitaus mehr als eine Freizeitbeschäftigung. Der Umgang mit Pferden und Ponys lehrt Verantwortung, Sensibilität und geht mit der Erfahrung einher, dass Pferde keine Sportgeräte sind, sondern als Partner und Freunde zu betrachten sind.
Christian Becker & Rosemarie Heilig
 

„Kindern in der Großstadt die Möglichkeit zu bieten, Tiere und die Natur zu erleben, ist nicht immer einfach. Umso mehr wissen wir im Frankfurter Süden das Engagement von Linda von Nordheim zu schätzen, die mit ihrem Reitclub ein Paradies geschaffen hat, in dem sich Zwei- und Vierbeiner gleichermaßen wohlfühlen“, erklärt der Vorsitzende der CDU Oberrad, Ortsvorsteher und Stadtverordneter Christian Becker. „Die Pferde werden dort artgerecht gehalten und das Team um Linda von Nordheim sorgt mit fachgerechter Ausstattung und Expertise für die größtmögliche Sicherheit der Reiter.“

 

Aber auch der Betrieb eines solchen Naturparadieses braucht mitunter Unterstützung und so erreichte Susanne Reichert, Pressesprecherin der CDU Oberrad, ein Aufruf, in dem der Reitclub auf der Suche nach 35 Mülltonnen war. Pferde sind Dauerfresser und ihr Magen- und Darmtrakt ist darauf ausgerichtet, den ganzen Tag über kleine Mengen an Futter und Heu aufzunehmen. Größere Mengen Heu in den Boxen ziehen gerade in der kalten und nassen Jahreszeit viel Feuchtigkeit, werden zertrampelt oder verschmutzt; somit ist es sinnvoll, das Futter nicht zuletzt auch aus Kostengründen angemessen zu portionieren.

 

„Die von Linda von Nordheim entwickelten Heu-Tonns“ sind hier eine ideale Lösung. Durch die kleinen Löcher, die in die Mülltonne gebohrt werden, müssen die Pferde nach und nach die einzelnen Halme aus den Löchern ziehen, kauen gründlicher und das Heu kann sauber und trocken gelagert werden, ohne dass größere Mengen auf den Boden fallen und verschmutzt werden. Doch woher 35 Mülltonnen nehmen?

 

An diesem Punkt traten Christian Becker und Stadträtin Rosemarie Heilig, Dezernentin für Umwelt und Frauen, auf den Plan. Nach kurzer Erläuterung des Sachverhaltes kam man überein, dass man die Bemühungen des Reitclubs unterstützen möchte. Heilig, auch Aufsichtsratsvorsitzende der FES, brachte in Kooperation mit Pressesprecher Michael Werner (FES) ein Sponsoring auf den Weg und so bekommt der Reitclub von Nordheim die benötigte Anzahl Mülltonnen zur Verfügung gestellt.

 

„Wir betonen immer wieder, dass Frankfurt eine kinderfreundliche Stadt sei, legen Wert auf unsere Freizeit- und Naherholungsgebiete und es ist bekannt, wie wichtig für Kinder gerade in unserer medial und unterhaltungselektronisch geprägten Welt das Erleben von Tieren und der Natur ist“, sind sich Rosemarie Heilig und Christian Becker einig. „Einen besseren Weg, Kindern frühzeitig eine gewisse Achtsamkeit im Umgang mit anderen Lebewesen zu lehren sowie ein verantwortungsvolles Agieren mit und in der Natur, gibt es kaum. Wir freuen uns sehr, dass wir hier so schnell eine Unterstützung ermöglichen konnten und danken auch der FES an dieser Stelle noch einmal sehr für diese großzügig Entscheidung.“